Suchtprävention

Suchtmittel jeglicher Art sind in unserer Gesellschaft omnipräsent. Daher ist die Suchtprävention, gerade für Kinder und Jugendliche, ein wichtiges Thema.

Alkohol, Nikotin, Cannabis, harte Drogen, aber auch Nahrungsmittel und digitale Medien können Menschen abhängig machen und dauerhaft schädlichen Einfluss auf unser Leben nehmen.

Die Grenzen von Genuss zur Abhängigkeit sind schnell überschritten und das Zurückkehren in den normalen Alltag oft sehr schwierig. Um Jugendliche für suchtrelevante Themen zu sensibilisieren und einen Einstieg in die Sucht zu verhindern, finden an der Deutschen Schule Málaga zahlreiche Veranstaltungen statt.

Die Schule möchte neben Familie, Medien und Politik ihre Aufgabe ernst nehmen, einen Beitrag zur Suchtprävention zu leisten. Zur schulischen Vorbeugung zählt deshalb, dass Kinder und Jugendliche erst gar nicht mit dem gesundheitsgefährdenden Verhalten beginnen bzw. bei schädigendem Verhalten für sich kritisch reflektieren und damit aufhören.

Die Suchtprävention ist so gestaltet, dass zum einen die Sachkompetenz der Schüler/innen im Fachunterricht (Ethik, Religion, CS, Biologie) gestärkt wird. In zusätzlichen Veranstaltungen erweitern die Kinder und Jugendlichen ihr Wissen über die biologischen, psychologischen und sozialen Probleme des Konsums von Drogen. Zum anderen werden die Schüler/innen auch in ihrer Sozial- und Selbstkompetenz gefördert und gestärkt, um in ihrem Leben selbstbestimmt und reflektierend Drogen zu begegnen. Hierzu zählen z.B. die Fähigkeiten Gruppendruck zu widerstehen, auf die eigenen Stärken zu vertrauen, sich anderen bei Problemen anzuvertrauen oder mit Konflikten und Enttäuschungen angemessen umzugehen. Der Aufbau der Ich-Stärke ist somit ein zentrales Ziel der suchtvorbeugenden Arbeit.

In folgenden Aktionen wird dies besonders gefördert:

  • Erwachsen werden“ (Lions-Quest), Unterstufe
  • Informationsveranstaltungen der Schulkrankenschwester
  • Proyecto Hombre (Berichte von ehemaligen Drogenabhängigen), Klasse 9
  • Alkohol- und Cannabisprävention (Fachvorträge von Ärzten), Klasse 8/9

Darüber hinaus besteht jederzeit die Möglichkeit, bei persönlichen Problemen mit Süchten Einzelgespräche mit den Lehrern/innen für vertrauliche Beratungen zu führen (z.B. Klassenlehrer/innen, Schulleitung).

Ansprechpartner: Christian Pabstmann