Schulbrief 1. Halbjahr 2020/21

,,Das Wesentliche einer Kerze ist nicht das Wachs, das seine Spuren hinterlasst, sondern das Licht!“     Antaine de Saint-Exupéry

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Freunde der Deutschen Schule Málaga,

das Jahr 2020 neigt sich dem Ende zu, die ersten fünf Monate des Schuljahres liegen hinter uns. Es waren ein Jahr und ein Schuljahr, das wir privat und beruflich in Erinnerung behalten werden. Es hat uns unsere Grenzen aufgezeigt, es hat uns aber auch klar gemacht, was Gemeinschaft und Solidaritat bedeuten.

Jeder Einzelne van uns hat Verantwortung übernommen, hat eigene lnteressen zurückgestellt, hat persbnliche Einschrankungen auf sich genommen, um andere zu schützen. Schülerinnen und Schüler aus unterschiedlichen Klassenstufen, Freundinnen und Freude im Kindergarten konnten und konnen sich an der Deutschen Schule wegen der strikten Trennung der Klassen/Gruppen untereinander nicht treffen, obwohl sie den ganzen Tag gemeinsam an der Schule sind. Schulfeste und schulische Veranstaltungen für Eltern und Freunde der DS Málaga mussten ausfallen, der so wichtige gemeinsame Austausch, das ungezwungene Miteinander, bei dem nebenbei auch immer wichtige schulische Dinge kurz besprochen werden, fallt komplett aus. Lehrerinnen und Lehrer, Schülerinnen und Schüler müssen auf vieles verzichten, was heutigen modernen Unterricht ausmacht. Gruppenarbeiten, Partnerarbeiten sind nicht, das gemeinsame, das miteinander Lernen ist nur reduziert moglich, wenn die Lehrerinnen und Lehrer mit Abstand an der digitalen Tafel und die Schülerinnen und Schüler an ihren Tischen sitzen.

Wir alle gemeinsam haben diese Einschrankungen auf uns genommen, weil wir erkannt haben, wie wichtig ein Alltag an der Deutsche Schule für uns, für die Kinder und Schülerinnen und Schüler ist.

Er schafft und erhalt Normalitat, er gibt Struktur, er lasst, wenn auch eingeschrankt, Begegnung und Austausch zu. Und was das Wichtigste ist:

Die Deutsche Schule bildet weiterhin in Prasenz nach Lehrplan aus.

Wir alle wünschen uns natürlich mehr. Die kleinen Gesten, die kurzen aufmunternden Worte, ein Lacheln, Umarmungen der Schülerinnen und Schüler untereinander. Dennoch: Eines ist uns besonders gelungen. Wenn wir die Deutsche Schule Málaga betrachten, trifft der Begriff social distancing nicht oder nur bedingt zu. Wir schaffen soziale Begegnung im festgelegten Rahmen; was wir umsetzen ist das physical distancing, den raumlichen Abstand, der die soziale Begegnung zwischen Kindern und Schülerinnen und Schülern aber weiterhin zulasst. Und dafür lohnt es sich, persbnliche Einschrankungen zu akzeptieren und solidarisch zu handeln. Das hat auch Deutschland erkannt, das ebenfalls solidarisch handelt und die Deutschen Schulen im Ausland zusatzlich finanziell unterstützt.

Für all die erfahrene Unterstützung, für das Verstandnis, für Offenheit und Flexibilitat mbchte ich mich herzlich bei lhnen/bei euch allen bedanken.

lch habe den Brief mit einem Zitat van Saint-Exupéry begonnen, auf das ich mich jetzt beziehen mbchte. Lassen Sie uns, insbesondere für das Jahr 2021, weiterhin das Licht in den Blick nehmen.

lch wünsche lhnen/euch und lhren/euren Familien, auch im Namen des Schulvorstandes, frohe Weihnachtstage und ein gutes Jahr 2021.

Mit herzlichen Grüßen,

Elmar Wind.

Schulbrief 1. Halbjahr 2020