Virtueller Zeitzeugenbesuch

Die Jahrgangsstufe 12 durfte im Geschichtsunterricht die Zeitzeugin Anneliese Brandau (geb. 1925) digital aus Deutschland empfangen. Sie wurde über ein Zoom-Meeting zugeschaltet, wobei Frau Brandau von ihrer Tochter im Gespräch unterstützt wurde.

Für die Schüler war es besonders beeindruckend und bewegend, wie Frau Brandau ihre Erlebnisse und Erfahrungen in Worte fasste. Ihr gelang es, die damalige Zeit in der BDM mit all den Aktionen, gleichermaßen interessant zu vermitteln, wie den Moment, als sie Adolf Hitler direkt begegnete. Durch die sehr anschaulichen Erzählungen konnten die Schüler emotional nachvollziehen, wie sich ein jugendliches Leben zwischen Fliegeralarm und Lebensmittelbeschaffung abspielte. Unterstützt wurden die interessanten Ausführungen zusätzlich von zahlreichen Familienbriefen und Fotos, die Frau Brandau mit ihrer Tochter für das Gespräch extra vorbereitet hatte. Frau Brandau war es wichtig, die Erlebnisse in den geschichtlichen Zusammenhang zu setzen und die Verhältnisse zu beleuchten, die die Menschen damals prägten. „Insgesamt hatten wir untereinander, mit den Nachbarn, kaum richtigen Kontakt. Keiner wusste, was der andere dachte, oder vorhatte.“ Die Atmosphäre sei „sehr zurückgezogen in der Familie“ gewesen. Die Schüler nutzten die Möglichkeit zahlreiche Fragen an die Zeitzeugin zu stellen, die diese sichtlich berührt über das hohe Interesse, ausführlich beantwortete.

Einen großen Dank an Frau Brandau und ihre Familie für den Einblick in ihre spannende Biographie.